Pflanzanleitung

Allgemein:

Für eine langlebige schöne Hecke sind nicht nur die richtigen Voraussetzungen (Boden und Lichtverhältnisse)und das fachgerechte Einpflanzen entscheidend, sondern auch die richtige Pflege. Hierzu gehört neben einer regelmäßigen Düngung und einen fachgerechten Heckenschnitt vor allem das richtige Wässern.

 

Boden:

Keine Staunässe!

Sollte Staunässe vorhanden muss diese vor der Pflanzung durch eine fachgerechte Bodenbearbeitung beseitigt werden.

Der Boden muss stark Humushaltig sein. Wir empfehlen hierfür das einarbeiten von Pflanzsubstrat.

Hinweis: Das Pflanzsubstrat darf nur bis zu einer Tiefe von 40 cm eingearbeitet werden.

 

Pflanzloch:

Das Pflanzloch muss 1.5-mal so breit wie der Ballen sein. Die Pflanzlochtiefe muss so sein das die Ballenoberkante mit den vorhanden Boden abschließt (d.h. der Stamm darf nicht mit Erde bedeckt werden).

Als Arbeitserleichterung bietet es sich an bei einer längeren Hecke einen durchgehenden Pflanzgraben auszuheben anstatt einzelner Pflanzlöcher.

 

Pflanzabstand:

Der Abstand einzelner Pflanzen zueinander sollte so sein das die äußeren Triebe sich leicht berühren.

Der Pflanzabstand zum Nachbarn ergibt sich aus dem Nachbarschaftsrecht. Dieses ist von Region zu Region unterschiedlich und sollte bei der entsprechenden Behörde erfragt werden.

 

Ballentuch/Ballennetz:

Wenn die Pflanze am endgültigen Standort im Pflanzloch steht, wird das Ballentuch/Ballennetz oben aufgeschnitten und um ca. 1/3 runtergeklappt.

Wichtig: Das Ballentuch erst aufschneiden und runterklappen wenn die Pflanze im Pflanzloch steht. Ansonsten kann durch einen Transport der Pflanze der Wurzelballen beschädigt werden.

 

Düngen:

Besonders bei Neupflanzungen besteht ein erhöhter Nährstoffbedarf. Wir empfehlen deshalb eine Startdüngung mit Langzeitdünger. Dieser garantiert eine lange und gleichmäßige Nährstoffversorgung.

Als weitere Anwachshilfe besonders bei Problemstandorten (sandiger Boden, vollsonnige Standorte) oder größeren Pflanzen (ab 2 Meter Höhe) empfehlen wir das zusätzliche einarbeiten von Wurzelturbo oder Myko Aktiv.

 

Wässern:

Das Wasser wird nicht von oben über das Laub gegeben sondern direkt von unten in den Wurzelbereich. Als Gießerleichterung bietet sich hier ein Gießrand an. Dieser sorgt dafür das Wasser direkt in den Wurzelballen gelangt.

Es ist schwer eine Pauschale Wassermenge für das richtige Wässern anzugeben. Die richtige Wassermenge ist abhängig von dem vorhandenen Boden, der Pflanzgröße und der Temperatur. Hierbei gilt dass ein zu trockener Boden genauso schlecht für die Hecke ist wie ein zu nasser Boden.